Anforderungen von Lagergütern an die Konfiguration einer Leichtbauhalle

Je nach Lagergut muss eine Lagerlösung bestimmte Anforderungen erfüllen. Leichtbauhallen sind dank ihrer Flexibilität für verschiedene Güter geeignet.

| Lesedauer: 4min.

Modulare Lagerlösungen, wie unsere Leichtbauhallen, sind in Größe und Ausstattung je nach Anwendungsfall individuell konfigurierbar. Bei so viel Flexibilität stellt sich aber auch häufig die Frage, auf welche Eigenschaften man beim Konzipieren der Halle achten sollte. Dabei sind nicht nur rechtliche Vorschriften, wirtschaftliche Schwankungen oder innerbetriebliche Prozesse ausschlaggebend für die richtige Lagerlösung, auch das Lagergut selbst stellt Anforderung an die Halle.

Allgemeine Anforderungen

Dank der oben bereits erwähnten Flexibilität, was die Ausstattung und die Dimensionierung angeht, werden Leichtbauhallen unterschiedlichen Anforderungen gerecht. Im Allgemeinen beziehen diese sich auf die Länge, Breite und Höhe der Halle sowie auf Brandschutz-Regularien und den Wärmeschutz, bzw. die Art der Wand- und Dachverkleidung.

Welche Länge, Breite, Höhe benötige ich?

Die Länge der Lagerhalle kann flexibel gestaltet werden und ist bei Herchenbach im Rastermaß 4 m oder 5 m frei wählbar. Zusätzlich können einzelne Felder mit 2 m oder 3 m Breite eingefügt werden, wodurch jede Länge realisierbar wird. Ausschlaggebend für die Länge einer Halle ist neben dem zur Verfügung stehenden Platz auch die Menge und Art der Lagergüter sowie die Konfiguration der Hallenbreite. Übrigens lassen sich Leichtbauhallen auch nach der Montage verlängern, sofern mehr Bedarf besteht, als anfänglich geplant.

Ähnlich flexibel verhält es sich mit der Breite. Wir realisieren stützenfreie Spannweiten bis 40 m. Breiten darüber hinaus setzen wir in einer mehrschiffigen Bauweise um. Die Hallenbreite ist besonders dann relevant, wenn die Be- und Entladung mit einem LKW erfolgt oder ganze Fahrzeuge in der Halle untergestellt werden. In dem Fall ist der Einbau eines breiten Tores erforderlich, welches auch mit standardisierten Stützenabfangungen problemlos breiter als 5m sein kann. Im Übrigen sind auch Loading Docks (Laderampen) für LKWs in Leichtbauhallen unkompliziert integrierbar.

Die Höhe Ihrer Halle sollte sich vor allem nach zwei Anforderungen richten. Lässt sich Ihr Lagergut stapeln (i.d.R. via Paletten, Gitterboxen, Regale), können Sie mit Hilfe der unterschiedlichen Trauf- und Firsthöhen ihr Lagervolumen maximieren. Andererseits spielen aber auch die Dimensionen des Tores eine wichtige Rolle für die Wahl der richtigen Traufhöhe. Soll die Halle beispielsweise mit einem LKW befahren werden können, muss die Seitenhöhe mindestens 4 m entsprechen.

In unserem Modulbaukasten finden Sie alle gängigen Längen, Breiten und Höhen, die für Lager und Logistik benötigt werden. Die genauen Spezifikationen finden Sie auf unserer Seite zu Hallengröße. Benötigen Sie Dimensionen, die darüber hinaus gehen? Dann lohnt sich eine Anfrage trotzdem. Unser Ingenieursteam freut sich auf jede Herausforderung.

Wann müssen Brandschutz-Regularien beachtet werden?

Beim Thema Brandschutz gibt es beim Hallenbau Regularien zu beachten, die sich nicht nur auf das Lagergut, sondern auch auf die Gegebenheiten vor Ort beziehen.
Kann zum Beispiel der vorgeschriebene Mindestabstand von 15 m zu Bestandsgebäuden nicht eingehalten werden, ist eine sogenannte harte Bedachung erforderlich. Harte Bedachungen sind nach ihrer Bauart und den verwendeten Bauprodukten widerstandsfähig gegen Flugfeuer und strahlende Wärme. Mit unserer patentierten und von verschiedenen Prüfinstituten eingehend untersuchten und somit bauaufsichtlich zugelassenen Bedachung können wir alle Anforderungen an die sogenannte harte Bedachung erfüllen, ohne dass diese Einfluss auf die Lichtdurchlässigkeit oder den Wärmeschutz hat. 

Soll eine Brandausbreitung auf andere Hallenabschnitte oder Gebäude verhindert werden, müssen zusätzlich Brandwände verbaut werden. Brennwände sind unter mechanischer Belastung feuerbeständig und aus nicht brennbaren Baustoffen gefertigt, sodass sie ausreichend lange Widerstand gegen ein Brandgeschehen garantieren.

Bedarf es laut baurechtlicher Richtlinien, z.B. der Muster-Industriebau-Richtlinie (MIndBauRL), einer Entrauchung der Halle, muss ein Rauch- und Wärmeabzug gewährleistet werden. Unser auf die MIndBauRL abgestimmtes Rauch-Wärme-Abzugssystem (RWA) kann problemlos in die Dachebene integriert werden und wird von vielen Brandschutzgutachtern bevorzugt. Da das System ebenfalls im Baukastenprinzip - mit allen Vorteilen wie z.B. kurzfristige Lieferung, schneller Aufbau und Kosteneffizienz - entwickelt wurde, ist eine RWA je 400 m² Lagerfläche notwendig, was explizit der MIndBauRL entspricht. Bei großen Lagerflächen werden mehrere RWAs eingesetzt, alle notwendigen Bauteile, wie Rauchmelder, zentrale Steuereinrichtung oder Notschalter sind aufeinander abgestimmt und können problemlos von jedem Elektroinstallateur angeschlossen werden.

Auf den Produktseiten unserer Hallen finden Sie weitere Informationen zu unserer patentierten Brandschutzbedachung und unserem Rauch- und Wärme-Abzugssystem.

Überdachung vs. Kaltlager vs. isolierte Halle

Die modulare Bauweise von Leichtbauhallen erlaubt eine flexible Gestaltung der Wand- und Dachverkleidung. Eine Ausführung als Cover+ dient beispielsweise als kostengünstige, reine Überdachung, für Güter, die lediglich vor Witterung geschützt werden müssen. Unsere Cover+ Hallen sind aus einem robusten Alu-Skelett gefertigt und mit einem hochreißfesten technischen Textil im Dach versehen. Durch die Beschichtung des Textils mit einem weitentwickelten Polyvinylchlorid werden die guten Eigenschaften beider Komponenten miteinander verbunden und dadurch eine dauerhafte, witterungsbeständige und robuste Überdachung realisiert.

Soll das Lagergut vor Witterung und Diebstahl geschützt sein, ist eine Wandverkleidung erforderlich. Die Wände unserer Safe+ Hallen sind mit Trapezblechen aus Stahl verkleidet wobei die Dachverkleidung ebenfalls aus hochreißfesten technischen Textil ist.

Soll zusätzlich noch ein Schutz vor Frost gewährleistet sein, ist eine Isolierung der Halle erforderlich. Unsere Therm+ Hallen sind mit Iso-Paneelen an den Wänden und optional mit einer patentierten mehrlagigen, gedämmten und lichtdurchlässigen Dachhaut verkleidet, die das Lagergut sowohl vor zu tiefen als auch vor zu hohen Temperaturen schützen.
Die folgende Abbildung zeigt typische Anwendungsfälle für die Hallentypen Cover+, Safe+ und Therm+.

Cover+

Safe+

Therm+

Umschlag unempfindlicher Güter, wie Schüttgüter, Leergut, etc.

Lagerung unempfindlicher Güter, wie Leergut, Kartonagen und Papier, etc.

Lagerung empfindlicher Güter, wie Nahrungsmittel und Konsumgüter, etc.

 

Logistik- und Verteilzentrum

Paketdepots und Gepäckverteilung

 

Fahrzeuge und Flugzeuge

Produktion und Fertigung

 

Wartung und Instandhaltung

Werkstatt und Montage

 

 

Ausstellung und Verkauf

Spezielle Anforderungen nach Anwendung

Die Vielzahl an Anwendungsgebieten unserer Leichtbauhallen geht mit speziellen Anforderungen einher. In einigen Fällen sind strenge Richtlinien zu erfüllen, was beispielsweise den Brandschutz angeht. Andere Anwendungsgebiete gestalten sich weniger kompliziert.

Logistik-/Verteilerzentrum

In Logistik- und Verteilerzentren werden unterschiedliche Güter gelagert. Hier besteht die spezielle Anforderung darin, dass sich die Güter schnell und unkompliziert bewegen lassen. Dementsprechend sollte die Halle effizient be- und entladen werden können. Für einen namhaften Kunden aus dem Logistikbereich haben wir eine Halle mit LKW-Docks in den Giebelwänden realisiert. Zusätzlich sind die Längswände mit Verladerampen für Transporter versehen.

Leer- & Vollgutlagerung

Bei der Lagerung von Gütern aus der Getränkeindustrie ist zwischen Leergut und Vollgut zu unterscheiden. Für Leergut ist eine Kaltlagerhalle (Safe+) oder eine Überdachung (Cover+) ausreichend. Das Leergut ist vor Witterung geschützt.

Bei Vollgut spielt neben Forstschutz auch der Schutz vor Sonneneinstrahlung eine große Rolle. Unser technisches Textil ist lichtdurchlässig, schützt jedoch das Lagergut vor 99,8% der UVA- und UVB Strahlung. Müssen die Getränke komplett vor Licht geschützt werden, realisieren wir darüber hinaus auch eine lichtundurchlässige Dachverkleidung. Die Außen- und Innenfarbe der Verkleidung spielen hierbei keine Rolle, sogar eine weiße Dachhaut ist dann zu 100% lichtundurchlässig.

Zu unserem Kundenstamm zählen viele Unternehmen aus der Getränkeindustrie, wie zum Beispiel ABInbev. Aber auch für nationale Brauereien haben wir bereits Leichtbauhallen installiert, die als Getränkelager für Vollgut oder Leergut genutzt werden.

Reifen & Räder

Damit sie in Form bleiben, sollten Reifen kühl und dunkel gelagert werden. Auch auf eine ausreichende Belüftung ist zu achten. Der Kontakt mit Schmier- oder Lösungsmitteln ist zu vermeiden, weshalb wir hier eine Wandsockelabdichtung empfehlen, wenn die Reifenlagerhalle nebst anderen Werkshallen aufgebaut werden soll. Trennwände können eingezogen werden, wenn die Halle gleichzeitig als Lager und Werk geplant wird. Die maximalen Temperaturen bewegen sich bei der Lagerung von Reifen zwischen dem Gefrierpunkt und +25°C.  

Außerdem ist das Thema Brandschutz zu beachten, da das Material der Pneus extrem brennbar ist. Brandmeldeanlagen, eine sog. harte Bedachung und Rauch-Wärme-Abzug sind in Reifenlagerhallen erforderlich. In unserem Zubehör Sortiment finden Sie patentierte Lösungen, wenn es um harte Bedachungen und Rauch-Wärme-Abzugssysteme (RWA) geht. Zusätzlich können wir Ihnen durch unser Expertennetzwerk den Kontakt zu einem Brandschutzingenieuren aus Ihrer Nähe herstellen, sodass unsere Kunden kurzfristig das ggf. notwendige Brandschutzgutachten für den Bauantrag erhalten.
Für zahlreiche Kunden aus der Automobilindustrie haben wir bereits Reifenlagerhallen umgesetzt, die den brandschutzrechtlichen Anforderungen entsprachen.

Papier & Kartonagen

Für die Lagerung von Verpackungsmaterialien aus Papier und Pappe ist Trockenheit ein wichtiges Kriterium. Vor allem Rohmaterialien sind im Halleninneren vor Feuchtigkeit zu schützen. Als Ergänzung zu unserer Dachplane bieten wir eine eigens entwickelte Membrane, die als Kondenswasserschutz dient. Sie wird unter der Dachhaut eingezogen und besteht aus einem offenen Geflecht, das Feuchtigkeit als Wasserdampf (Luftfeuchtigkeit) nur von innen nach außen diffundieren lässt. Dadurch ist das Lagergut vor kondensierendem Wasser (Schwitzwasser/Kondenswasser) geschützt. Eine speziell auf unsere Hallen entwickelte Abdichtung unterhalb der Wände (Wandsockelabdichtung) verhindert zusätzlich, dass von außen Wasser eintreten kann.

Verklebte Kartonagen müssen nicht nur trocken, sondern auch frostsicher gelagert werden. Hier bieten unsere isolierten Lagerhallen (Therm+) eine optimale Lösung.
In den letzten Jahrzehnten haben wir verschiedene Hallenprojekte für Kunden aus der Papierindustrie umgesetzt. Darunter auch für einen Großhändler für Gastronomiepapier und Hotelpapier, sowie für Verpackungen und Betriebshygiene, der in den montierten Hallen unter anderem Servietten lagert.

Baubranche

In der Baubranche erfordern die Lagergüter zum Teil Anforderungen an den Frostschutz. Spachtelmassen dürfen zum Beispiel nicht bei unter 0° C gelagert werden. Unsere Therm+ Hallen bieten hier den notwendigen Frostschutz. Für die Be- und Entladung der Halle mittels eines LKWs sind zudem oft breite Torabmessungen gefragt. Tore verbauen wir sowohl in die Giebel- als auch in die Längswände, sofern es die betrieblichen Prozesse erfordern.
Für einen Kunden aus der Baubranche haben wir eine 25 m breite Halle umgesetzt, in der Baustoffe in Regalsystemen gelagert werden. Da die Regalanlagen hoch belastet werden, verfügen diese über eigene Statiken und erfordern eine Bodenplatte. Mittels einer Schwerlastverdübelung konnten wir die Leichtbauhalle problemlos auf eben dieser montieren.

Weitere Anwendungen

Neben den hier aufgeführten Anwendungsbereichen gibt es noch weitere, bei denen der Einsatz einer Leichtbauhalle in Frage kommt. Auch im Bereich Ausstellung, Hangar oder Flughafen haben wir bereits Hallenprojekte umgesetzt und konnten den jeweiligen Anforderungen mit unseren innovativen Lösungen gerecht werden.

Wenn Sie ebenfalls Lagerbedarf haben, stehen wir Ihnen für weitere Fragen gerne zur Verfügung. Starten Sie eine unverbindliche Projektanfrage und klären Sie mit einem unserer Experten Ihren Bedarf in einem persönlichen Termin bei Ihnen vor Ort!

Fazit

Für unterschiedliche Anforderungen bieten unsere Leichtbauhalle eine passende Lösung. Dank der Flexibilität bei der Dimensionierung und den Ausstattungsmöglichkeiten können verschiedenste Güter gelagert werden. Dementsprechend finden wir ebenso Lagerlösungen für Kunden aus dem Logistikbereich als auch für die Getränkeindustrie, die Automobilindustrie und für viele weitere Branchen.

LeichtbauhallenBranchen Insights