Erdnägel oder Dübel? So finden Sie die günstigste Verankerung für Ihre Industrie-Lagerhalle

Lange auf ein Fundament warten? Bei der mobilen Lagerhalle von Herchenbach muss das nicht sein. Erfahren Sie hier, ob Ihr Untergrund für die kostengünstigen Erdnägel geeignet ist.

Wechselnde Anforderungen an Lagerhalle

Ein Industriebau, der sich den ständig wechselnden Anforderungen an die Logistikbranche anpassen kann, ist zukunftsorientiert – wie die modulare Leichtbauhalle von Herchenbach. Ändern sich die Anforderungen des Betriebes, kann die Aluminiumhalle kostengünstig erweitert, verkleinert oder abgebaut werden. Immer mehr Kunden nutzen deshalb flexible Mietoptionen.

Doch gibt es beim Fundament eine ähnliche Flexibilität wie beim modularen Hallensystem? Müssen Kunden erst lange auf ein kostenintensives Fundament mit Bodenplatte warten, das dann nach der Nutzungsdauer der Industrie-Lagerhalle teuer wieder entfernt werden muss? Nein, das geht in vielen Fällen unkomplizierter und schneller. Erfahren Sie, wie Aluminiumhallen einfach und sicher im Boden verankert werden können – ein Fundament ist nicht zwingend nötig.

Erdnägel für Aluminiumhallen

Die Vorteile

  • Kein Fundament erforderlich
  • Einsatz auf zahlreichen, bereits vorhandenen Untergründen möglich
  • Zeitersparnis von rund vier Wochen, weil keine Bodenplatte gegossen werden muss
  • Bei geeignetem Untergrund sofortiger Hallenaufbau möglich
  • Einsparpotential von 100 000 Euro pro 1000 m² Halle, weil kein Fundament nötig ist
  • Besondere Flexibilität bei der Erweiterung oder Verkleinerung Ihrer Lagerhalle

Der Nachteil

  • Nicht immer sind Erdnägel baurechtlich möglich

Passt der Untergrund bereits?

 

 

Befindet sich auf Ihrem Firmengelände ein asphaltierter Parkplatz oder eine geschotterte Fläche? Dann kommen Sie mit uns ins Gespräch. In vielen Fällen ist der geeignete Untergrund für die Verankerung einer Leichtbauhalle längst vorhanden. So können Sie direkt das Startsignal für den Hallenaufbau geben, ohne lange auf ein Fundament warten zu müssen.

Doch wie sieht der optimale Untergrund für eine Erdnagelverankerung aus? Auf den gewachsenen Boden wird eine rund 20 cm dicke Frostschutzschicht aus Schotter aufgebracht, darüber kommt eine rund 60 cm dicke Tragschicht. Beide sind für die Stabilität des Erdnagels entscheidend. Welches Material für die abschließende Deckschicht gewählt wird - Asphalt, Pflaster oder Schotter - hat Auswirkungen auf die Nutzungsmöglichkeiten der Halle, nicht auf die Festigkeit der Erdnägel.

Ist das alles bei Ihnen bereits vorhanden? Sehr gut. Dann können Sie uns sofort das Startsignal geben. Sind Sie sich über die genaue Beschaffenheit des Untergrundes unsicher, nutzen Sie doch einfach unsere Vormontage-Inspektion. Dann untersuchen wir den Boden, damit Ihre Halle sicher steht. Beachten Sie außerdem: Nur auf Mutterboden kann keine Verankerung erfolgen, da dieser aufgrund der fehlenden Verdichtung den Zugkräften nicht standhalten wird.

Die Zahl und Größe der Erdnägel, mit denen die Stützen der Halle dann über Ankerplatten im Untergrund befestigt werden, hängt von der Größe der Halle ab. Erfordert das Baurecht eine zusätzliche Sicherung, ist außerdem eine Balastierung möglich. Dazu werden die Ankerplatten mit Betonsteinen beschwert.

Schwerlastdübel – die Alternative

Ist eine Erdnagelverankerung nicht möglich, verlaufen im Untergrund Leitungen oder spricht baurechtlich etwas dagegen, bieten sich Schwerlastdübel als Alternative an. Für die Verankerung sind eine bewehrte Betonplatte, Streifen- oder Punktfundamente nötig. Da ein großer Vorteil der Leichtbauhallen ihr geringes Gewicht bei gleichzeitig großer Unempfindlichkeit gegen Verformung ist, ist die Beanspruchung des Fundaments kleiner. Auch das spart Geld.

Die Vorteile

  • Schwerlastdübel zeichnen sich durch eine hohe Tragfähigkeit aus, die Tragmechanismen sind gut erforscht.
  • Sie sind fast überall kurzfristig verfügbar.

Die Nachteile

  • Der Beton, der als Untergrund hergestellt wird, muss die Mindestanforderungen der jeweiligen Dübelbemessung und Zulassung erfüllen wie Betondruckfestigkeit, Bewehrung, Randabstände und Plattendicke.
  • Ist ein anderer Betonuntergrund vorhanden, müssen Versuche durchgeführt werden, um die Tragfähigkeit zu bestimmen.
  • Die Montagbedingungen sind aufgrund der hohen Tragfähigkeit komplex. Zertifizierte Befestigungstechniker kennen aber die kritischen Montagedetails und achten auf der Baustelle darauf, dass alle Montagebedingungen eingehalten werden.

Unser Untergrund-Check, Ihre Sicherheit

 

Ein oberflächlicher Blick auf die Deckschicht gibt keine Auskunft über die Festigkeit des Bodens. Deshalb bietet Herchenbach eine Vormontage-Inspektion (VMI) an. Auf diese Weise erhalten Kunden die notwendigen Informationen, um eine modulare Leichtbauhalle sicher, schnell und mit voller Kostenkontrolle umzusetzen.

Ihr Vorteile: Das gehört zur Vormontage-Inspektion

1. Geometriecheck

Die Maße für die Leichtbauhalle inklusive der Mindestabstände werden markiert und abgesteckt. Reichen die Abstände, stimmen die Zufahrtswege? Passt.

2. Bodenscan

Gerade bei älteren Flächen fehlen oft Unterlagen, die dokumentieren, was alles bereits im Boden verlegt wurde. Deshalb scannen Experten mit einem Radar-Ortungsgerät, ob und wie Rohre im Boden verlaufen. Außerdem wird bei Probebohrungen der Aufbau des Untergrundes analysiert.

3. Zugversuche

An ausgewählten Stellen werden Erdnägel in den Boden eingebracht, um bei Zugversuchen die Festigkeit des Bodens zu prüfen. Hält alles?

4. Höhenprofil

Mit Lasertechnik wird das Höhenprofil des Geländes vermessen und dokumentiert. Das Gefälle gibt nicht nur wichtige Hinweise darauf, ob die Stützen wie vorgesehen angebracht werden können, sondern zeigt auch an, welchen Weg sich das Regenwasser auf der Fläche suchen wird.

Geben die Experten grünes Licht und steht bauaufsichtlich dem nichts entgegen, ist mit einer positiven Vormontage-Inspektion der Weg frei für eine Erdnagelverankerung. Ein aufwendiges Fundament ist dann nicht notwendig.

 

Fazit

In vielen Fällen ist bereits eine Fläche vorhanden, die für die schnelle und kostengünstige Erdnagelverankerung geeignet ist. Spricht baurechtlich etwas dagegen, sind Schwerlastdübel eine sinnvolle Alternative. Mit einer Vormontage-Inspektion bekommen Sie Sicherheit über die Beschaffenheit Ihres Bodens.

Kommen Sie mit uns ins Gespräch und wählen Sie für sich den günstigsten Untergrund für ihre Halle.

Diesen Artikel teilen

Sie wollen mehr Informationen?